1.FC Spich mit Platz vier in der RTB-Oberliga

Am Samstag, dem 25.05. war der 1.FC Spich Ausrichter des diesjährigen Finales der Ober- und Landesliga des Rheinischen Turnerbundes im Gerätturnen männlich. Bei diesem Wettkampf wurden die letzten Begegnungen beider Ligen zusammen in einer Halle ausgetragen, um live vor Ort die jeweiligen Endplatzierungen ermitteln zu können. Leicht über 100 aktive Turner von 11 Mannschaften aus der Region Rhein-Ruhr und etwa 200 Zuschauer hatten sich dafür bei bestem Wetter in der Dreifachhalle an der Spicher Asselbachschule eingefunden.

Gegner der Heimmannschaft aus Spich war im Duell um Platz Drei das junge Team der KTV (Kunstturnvereinigung) Ruhr-West, eines der beiden geförderten Leistungsstützpunkte im RTB. Aufgrund der in den vorangegangenen Begegnungen (und Saisons) erzielten Punkte ging die KTV als Favorit in die Begegnung. Eine Rolle, die die Mannschaft von Landestrainer Joszef Kakuk an ihrem stärksten Gerät dem Boden gleich zu Beginn erfüllen sollte. 

Nach vier guten Spicher Übungen, verstärkt durch unsere Freunde vom hessischen TV Weißkirchen, stand es nach den ersten vier Duellen 0:9 für die KTV. Die Oberliga wird im sogenannten Scoresystem ausgeturnt, hier treten an jedem der sechs Geräte des Männerturnens jeweils vier Turner beider Teams in Duellen Mann gegen Mann gegeneinander an. Die Differenz der geturnten Punktwertung wird dann nach der Größe der jeweiligen Abweichung in die Scorepunkte (Null bis Fünf) umgerechnet. Dass der Boden recht deutlich an den Gegner gehen könnte war im Vorfeld bekannt gewesen, die Schwierigkeit die die Turner aus dem Ruhrgebiet präsentierten waren mit den ebenfalls saubren aber im Vergleich etwas einfacheren Übungen der Spicher nicht zu schlagen. An den Ringen hatte die Heimmannschaft sowohl höhere Schwierigkeiten als auch die bessere Ausführung auf ihrer Seite, mit 6:2 gewann der 1.FC Spich sein erstes Gerät. Halbzeitstand: Acht zu 15. Mit dem Sprung folgte ein ebenfalls starkes Spicher Gerät, nach vier schweren und sauberen Sprüngen ging das Gerät souverän mit 7:0 an Spich. Es folgte der Barren. Nach vier hart umkämpften Duellen ging das Gerät mit 4:3 ebenfalls nach Spich, die damit vor dem abschließenden Reck erstmals mit 19 zu 18 in Führung gingen. Das Reck, aufgrund des beeindruckenden Aussehens der dort zu turnenden Elemente auch das „Königsgerät“ genannt, ist allerdings wie auch im Vorfeld bekannt eine absolute Stärke der Turner aus Essen und Mühlheim an der Ruhr. Insbesondere in der Schwierigkeit der Abgänge vom Gerät hatten die motivierten Spicher hier noch das Nachsehen. Nach drei Duellen hatte die KTV das Ergebnis gedreht, 20 zu 22 stand es vor den letzten beiden Turnern. Als der vorlegende KTV-Turner das Gerät mit einem Sturz verlassen musste kam noch ein mal Hoffnung auf. Der letzte Spicher Turner, „Altmeister“ Marcus Blümel turnte seine Übung mit kleineren Wackeren durch und wurde von der Mannschaft gefeiert, musste sich aber schließlich dann doch dem deutlich höheren Ausgangswert der Übung seines Gegners geschlagen geben. Mit 1:6 Punkten ging das Reck an die Ruhr. Endstand der Begegnung: 1.FC Spich 20 zu KTV Ruhr-West 24 Scorepunkte, bei ausgeglichenen 6 zu 6 Gerätepunkten.

Damit war dieser Vergleich im Finale die deutlich spannendste Begegnung. Beide Mannschaften turnten den besten Wettkampf ihrer Saison, Spich blieb ohne Stürze vom Gerät, die KTV turnte wie ausgewechselt und konnte ihre Abzüge im Vergleich zu den vorherigen Begegnungen im Durchschnitt um etwa die Hälfte reduzieren. Der Spicher Trainer Simon Jacob war trotz der knappen Niederlage mit dem Wettkampf zufrieden, wesentlich besser und vor allem sicherer hätte sich die Heimmannschaft nicht präsentieren können. Bei der Siegerehrung stand nun in der Abschlusstabelle der eigentlich immer als undankbar bezeichnete Platz Vier zu buche. Da dieser aber auch trotz der Niederlage das beste Ergebnis in Liga Vier seit Auflösung der Spicher Drittligamannschaft 1992 darstellte, war auch dies versöhnlich. Auch die gut angenommene anschließende "After-Show Party" im Vereinsheim trug zur guten Gesamtstimmung bei allen Wettkämpfern bei.

Sieger der Liga wurde erneut das KTT (Kunstturnteam) Oberhausen, gefolgt vom starken Bonner TV, der KTV Ruhr-West, dem 1.FC Spich, der WKG Verlautenheide/Burtscheid (Aachen) und dem TV Mützenich (Monschau).

Nach Abschluss der Oberligasaison steht nun der Fokus bei den erwachsenen Turnern auf der Vorbereitung für die Herbstsaison, in der einige Spicher den TV Weißkirchen in der dritten Bundesliga Nord unterstützen werden. Ein weiterer Trainingsschwerpunkt wird die Vorbereitung des eigenen Nachwuchses auf die nächste Oberligasaison 2020 sein. Hier soll im nächsten Jahr der Schwerpunkt im Aufbau der Mannschaft wieder mehr auf Spicher Eigengewächse als auf externe Kräfte gelegt werden, die starken Jahrgänge 2006 bis 2009 stehen dazu in den Startlöchern bereit. Eine schöne Aufgabe, der sich das gesamte Spicher Team gerne annimmt. 

FullSizeRender

Zufriedene Spicher Turner

Zugriffe: 387