Erwartete Niederlage beim Ligaprimus

Am Samstag, dem 23.03. stand für die Spicher Turner der zweite Wettkampf der Oberligasaison 2019 auf dem Programm. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen den Bonner TV waren die Chancen die Tabellensituation hier etwas zu entspannen von Anfang an gering. Der Gegner, das Kunstturnteam Oberhausen, konnte in den letzten fünf Jahren die Liga vier mal gewinnen. Das Team aus dem Leistungsstützpunkt betreibt unter Trainer Sydney Ingendorn eine sehr starke Jugendarbeit und kann bei Bedarf auf Turner aus ihrer Bundesligamannschaft zurückgreifen. Selbst in Bestbesetzung wäre für die Spicher hier wohl nur ein Achtungserfolg an dem ein oder anderen Gerät möglich gewesen. Im Vorfeld war aber ebenfalls schon bekannt gewesen dass wir von der eben angesprochenen Bestbesetzung weit entfernt anreisen würden. Mehrere Spicher Turner sagten teils verletzungsbedingt ab, dazu aufgrund einer verpflichtenden Vereinsveranstaltung auch alle unsere Unterstützer vom befreundeten TV Weißkirchen. Bis zum Abschlusstraining am Vortag war so nicht einmal klar ob überhaupt an allen Geräten vier Übungen gezeigt werden könnten...

Der Wettkampfverlauf kurz zusammengefasst: Recht stabil starteten die Spicher am Boden, gleich das erste Duell gewann Emre Tasdemir gegen seinen Kontrahenten mit 2 Scorepunkten. Dabei blieb es dann aber auch auch Spicher Seite, das Gerät ging mit 5 zu 2 an die Gastgeber. Hoffnungslos unter die Räder kamen die Jungs am in Oberhausen traditionell starken Pauschenpferd. Nach zwei Notfallübungen, erneut zwei Stürzen beim trainingsfleißigsten Spicher Kevin Pfeiffer und leichten Unsauberkeiten beim ansonsten starken Dima Lavrinenco gewann das KTTO das Gerät mit 13 zu 0. An den folgenden Ringen konnte Robert Gerber trotz starkem Schaukeln der Seile dank Unsicherheiten beim Kontrahenten 2 Punkte sammeln, ebenfalls zwei Scorepunkte holte Dima Lavrinenco gegen einen starken Nachwuchsturner. Durch zwei bärenstarke Übungen von Luca Padalewski und dem dreifachen Deutschen Jugendmeister an diesem Gerät Michael Donsbach gewannen aber auch hier die Oberhausener das Gerät. Ergebnis Ringe: 9 zu 4, Halbzeitstand: 27 zu 6. Etwas knapper ging es am Sprung zu, nach den acht gezeigten Sprüngen ging das Gerät dank drei erturnter Scores durch Ronald Gerbers gestreckten Tsukahara mit nur zwei Punkten Vorsprung (5 zu 3) an die Hausherren. Am Barren wurde wieder einmal die Spicher Besetzungsknappheit offensichtlich. Ronald Gerber verturnte seine recht spontan zusammengebaute Übung nach dem ordentlichen Sprung grausam, ebenso Kevin Pfeiffer der keinen guten Tag erwischt zu haben schien. Das Fehlen von Mannschaftskapitän Sascha Jacobs war hier besonders schmerzhaft, 11 zu 0 ging das Gerät an Oberhausen. Am letzten Gerät, dem Reck kam Emre Tasdemir zu seinem ersten Küreinsatz am „Königsgerät". So wie Er zeigte auch Marcus Blümel trotz der ersten Vorstellung seines mit 45 Jahren neu erlernten Voronin-Flugelements leider ein paar Unsicherheiten zu viel. Dima Lavrinenco machte schließlich mit einer ordentlichen Übung am Schluss das Spicher Punktekonto zweistellig. Er erreichte drei Scorepunkte gegen seinen Gegner. Geräteergebnis Reck: 10 zu 3. Endstand nach sechs Geräten: Oberhausen: 53 zu Spich: 12. Gerätepunkte 12 zu 0. Zusammenfassend kann gesagt werden dass ein Sieg von Anfang an nicht möglich gewesen war, trotzdem hätten wir uns hier und da (besonders an Pferd, Barren und Reck) trotz Notfallbesetzungen besser präsentieren können. Im Vorfeld waren nach dem Oberhausener Auftaktsieg von 69 zu 3 Punkten beim TV Mützenich von Trainer Simon Jacob zwei Ziele aufgestellt worden: Die Gastgeber unter 50 Punkten zu halten und selber die Zweistelligkeit zu erreichen. Wenigstens das Letztere wurde geknackt. Wir bedanken uns bei den Gastgebern für einen Wettkampf in angenehmer Atmosphäre der stets von gegenseitigem Respekt geprägt war.

Um die Wiederholung einer solchen Besetzungsmisere in Zukunft vermeiden zu können soll für die Saison 2020 auch in Spich der Fokus stärker auf den eigenen Nachwuchs statt auf externe Kräfte gelegt werden. Auf den Nachwuchs der Jahrgänge 2006 bis 2009 kommt damit mehr Verantwortung zu, eine schöne Aufgabe für die Trainer und die neugierigen Jungs. 

Als Nächstes in dieser Saison stehen nun am 06.04. und 18.05. zwei Begegnungen an, welche die Spicher unbedingt gewinnen wollen. Besonders spannend wird es am 06.04. in heimischer Halle  (Asselbachstraße 40, 53842 Troisdorf) gegen die TG Verlautenheide / Burtscheid aus Aachen. Hier freuen wir uns wieder über jeden Zuschauer. Nach einer wegen den Osterferien vergleichsweise langen Pause geht es für die Mannschaft am 18.05. nach Monschau zum TV Mützenich. Hier gingen die Begegnungen in der Vergangenheit immer knapp aus, dieses Jahr wollen wir wieder die Nase vorne haben. Beim Ligafinale treffen wir am 25.05. wieder in Spich auf die KTV Ruhr-West, den anderen Leistungsstützpunkt im RTB. Der Ausgang ist hier recht ungewiss, ansehnlich wird der Wettkampf auf jeden Fall!

FC KTTO

Die Mannschaft vom 23.03.

Zugriffe: 255